Tag 55 Reifenmantel gerissen

 In Allgemein

Sälü Zäme

Ich bin wie geplant um 10:00 Uhr morgens aufgebrochen. Andrew hatte mir einen starken Kaffee und ein leckeres Power-Müsli gemacht. Das Müsli gab mir einen Kickstart für den Anstieg nach Norden, zusätzlich gab es Gegenwind. Es war sonnig, aber etwas kühl, gutes Wetter zum Velofahren.

Die ganze Fahrt verlief gut, bis plötzlich ein Pfiff aus meinem Hinterrad zu hören war. Ok, ich dachte, schnell reparieren, ich habe keinen Splitter im Mantel gefunden und sah ok aus. Ich dachte, die geflickte Stelle des Schlauchs wäre kaputt.

Nach einer halben Stunde wieder dasselbe. Diesmal war das Problem deutlich sichtbar. Es gab einen Riss im Mantel, und der Schlauch hat Kontakt mit der Straße. Diesmal habe ich den Mantel geflickt und bin dann weitergefahren. Und ich habe bemerkt, dass ich in Goggle Maps das falsche Ziel eingegeben habe. Nach der Korrektur musste ich über einen Berg fahren, um wieder in die richtige Richtung zu kommen.

Die Straße wurde zu Schotter und ich dachte nicht an meinen kaputten Reifen. Die Fahrt verlief eine Stunde lang gut, bis mein Schlauch explodierte. Das Loch wurde immer größer und ich beschloss, den Mantel des Vorderreifens gegen den des Hinterreifens auszutauschen. Ich habe Chrisis Sekundenkleber verwendet und auf das Beste gehofft. Ich habe zwei Lagen Reparaturflicken übereinander gelegt und den Reifen dann wieder aufgepumpt. Nun war der Schlauch deutlich sichtbar. Das Rad hat an dieser Stelle eine große Beule und man hört den Bremsbelag an der Stelle reiben. Ich beschloss, meine Pläne zu ändern, und ich entschied mich, an dem nächstbesten Ort zu campen.

Nicht weit entfernt fand ich einen See, der als Trinkwasserreservoir dient. Ich schlug mein Zelt auf, wusch mich am Fluss und ging zum See zum Schwimmen. Ich machte ein Feuer, kochte Suppe und führte mein Selbstinterview durch. Zwischendurch habe ich einige Blaubeeren gegessen, und sobald es dunkel wurde, ging ich schlafen.

Das war alles

Tschüss Zäme…

Recent Posts
Showing 2 comments
  • Daniel Bachmann
    Antworten

    Hallo Roger, spannend was du so alles erlebst. Denke des öfteren an dich. Weiter hin viel Energie und Spass, WAGO-Kumpel Daniel Bachmann :-))

    • Roger Haas
      Antworten

      Hey, Danke für das Kommentar. Es ist immer etwas los.
      Pass auf die Wago auf so lange ich weg bin.

Leave a Comment