Tag 61 Die Trollberge

 In Allgemein

Sälü Zäme

Um neun Uhr wachte ich sehr schläfrig auf und machte mir zuerst einen Tee. Ich brauchte 2 Stunden, um meine Videos, mein Zelt und alles in Ordnung zu bringen. Das Wetter war bewölkt und mir war kalt. Für den Abstieg hatte ich meine warme Kleidung angezogen und ging den Berg hinunter. In Eidsdal musste ich die erste Fähre in Norwegen nehmen, Die Reise war kurz und ich brauchte nichts zu bezahlen. Ich habe mich auf dem Weg nach Valldal aufgewärmt und mich wieder für das heiße Wetter gerüstet. Die Strecke bis Trollstiegen hat ein ständig zunehmendes Steigung. Am höchsten Punkt sind Sie etwas über 1000 Meter.

Dort traf ich zwei Leute aus Luzern, Noemi und Gabriel. Sie sind mit dem Kleinbus in den Ferien und fahren auch in den Norden. Es ist immer schön, mit jemandem Schweizerdeutsch sprechen zu können. Etwas weiter ist der Aussichtspunkt von Trollstigen.Der Blick auf die Straße ist überwältigend, man sieht die Straße am Berghang emporklettern. Es gibt mehrere Wasserfälle zu bewundern, und das Troll Café ist von moderner Architektur. Ich traf Jörg den Mitfahrer vom Vortag, er war bereits um 8 Uhr unterwegs und damit etwa eine Stunde voraus.Ich konnte mich von ihm verabschieden, denn an der nächsten Kreuzung ging er wieder nach Süden.

Ich fuhr weiter nach Isfjorden, wo ich einen Parkplatz für Wohnmobile fand. Zuerst wollte ich ein Bad im Fjord nehmen, um mich zu waschen. Ich fand den Fjord mit dem Seegras nicht sauber, Ich fand den Fjord mit dem Seegras nicht sauber, glücklicherweise fand ich ein Abflussrohr, welches das frische Wasser aus dem Berg unter die Straße leitet. Ich konnte mich wieder mit sauberem, kaltem Wasser waschen und versorgte mich mit meinem Proviant. Ich war sehr müde und ging früh zu Bett.

Das war alles

Tschüss Zäme…

Recent Posts

Leave a Comment