Tag 71 Ein harter Tag

 In Allgemein

Sälü Zäme

Die Nacht in der Hütte war kalt. In der Hütte roch es nach dem Rauch des Feuers und deshalb wurde beschlossen, die Tür offen zu lassen. Ich muss einen neuen Schlafsack kaufen, der besser gegen die Kälte isoliert. Marcus war ein Frühaufsteher, packte seine Sachen und ging früh los. Ich und Simon schliefen aus und gingen etwa eine Stunde später. Wir verabschiedeten uns von dem französischen Ehepaar, das wegen der vorherigen Belastung einen freien Tag einlegte.

Am Morgen regnete es, und als wir gingen, war der Regen etwas schwächer. Aber die Fahrt war sehr anstrengend, und wir hatten starken Gegenwind. Wir mussten durch einige Bergregionen fahren, und mit dem Gegenwind war die Kraft schnell verbraucht. An einem Rastplatz trafen wir Marcus wieder, und er fuhr etwas früher los. Er dachte, dass wir ihn einholen würden. Die Fähre von Kilboghavn nach Jektvik kam um 19:05 Uhr an. Wir waren eine Stunde früher angekommen, da traf ich Marcus. Ich ließ Simon zurück, und es dauerte eine Weile, bis er ankam. Unterwegs fiel sein Messer auf die Straße und löste den Entfaltungsmechanismus aus. Der Hinterreifen fuhr über das Messer und perforierte den Schlauch. Er hatte genug Zeit, den Reifen zu reparieren.

Auf der anderen Seite verabschiedete sich Marcus wieder und ging zelten. Ich fuhr mit Simon zum nächstbesten Platz. Wir fanden einen angenehmen Platz am Fjord. Ich hatte vergessen, meine Wasserflaschen zu holen, aber zum Glück war ein Paar mit dem Reisebus und spendierte mir 3 Liter aus.

Ich war so erschöpft, dass ich mich vor dem ersten Schlafengehen nicht gewaschen habe und nur ein Fußbad nahm. Ich habe viel gegessen und sehr gut geschlafen.

Das war alles.

Tschüss Zäme…

Recent Posts

Leave a Comment