Tag 94 Letzter Tag in Norwegen

 In Allgemein

Sälü Zäme

Ich verbrachte Maorgen in Arendal. Es gab Kuchen vom Vortag, ich hatte so viel Kuchen gegessen, wie ich konnte, aber am Ende war immer noch ein Stück übrig. Ich verabschiedete mich von Rita und Per und nahm den Bus nach Kristianssand. Der Bus hatte einen Kofferraum für mein Fahrrad.

Als ich in Kritsianssand ankam, machte ich mich auf den Weg und ging zu einer Fahrradwerkstatt. Am Tag zuvor rief ich an um eine Fahrradbox anzufragen. Ich nahm die größte Box, die es gab. Vor dem Laden wusste ich nicht so recht, wie ich die Box transportieren sollte. Die Bushaltestelle war anderthalb Kilometer entfernt. Nachdem ich versucht hatte, alles auf einmal zu transportieren, trug ich zuerst die Kiste und dann das Fahrrad.

Ich hoffte, dass der Bus wieder einen Kofferraum hatte, aber ich musste das Fahrrad, das Gepäck und die Kiste in den Bus mitnehmen. Als der Busfahrer mein Gepäck bemerkte, wollte er mich nicht mitnehmen. Ich ging zu ihm und bettelte ein wenig. Schließlich konnte ich mitfahren, weil der Fahrer keine Zeit hatte, mich rauszuschmeißen.

Dann sah ich mich auf dem Flughafen um, es ist ein kleiner Flughafen. Ich informierte mich, wann ich mein Gepäck am nächsten Tag abgeben kann. Auf dem Flughafen habe ich mich etwas umgesehen, es ist ein kleiner Flughafen. Ich informierte mich, wann ich mein Gepäck am nächsten Tag abgeben kann.

Ich fand einen Strand in der Nähe, und dort schlug ich mein Zelt auf. Nachdem das Zelt aufgebaut war, kamen Leute von der Feuerwehr und hatten eine Übung vorbereitet. Ich musste mein Zelt wieder abbauen und etwas weiter weg aufstellen. Nachdem es wieder aufgebaut war, kamen andere Feuerwehrleute und sagten dasselbe. Ich verlagerte das Zelt außerhalb des Übungsgeländes und wartete, bis die Feuerwehr die Übung abgeschlossen hatte.

In der Zwischenzeit wollte ich in den Laden gehen um etwas zu essen zu kaufen. Auf dem Weg dorthin gab es ein Militärgelände, es hatte keinen Eingang, und ich passierte das Gelände ohne Probleme. Die Soldaten waren nicht an mir interessiert. Ich entdeckte ein Soldatenstube. Ich beschloss dann, dort einen Hamburger zu essen. Nach dem Abendessen testete ich die Slacklines und ging zur Feuerwehrübung.

Ich konnte mir die Übung nicht ansehen, ich musste warten, bis Sie fertig waren. Ich konnte dann zum dritten Mal mein Zelt aufschlagen und es dauerte nicht lange, bis die Sonne unterging. Ich bin schnell eingeschlafen, weil ich am nächsten Tag früh aufstehen muss.

Das war alles

Tschüss Zäme

Recent Posts

Leave a Comment